Anästhesiologie

Anästhesiologie

Die Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie im RKU ist im Rahmen der orthopädisch-operativen Versorgung während und unmittelbar nach der Operation zuständig für die Schmerzfreiheit sowie für die Überwachung und Aufrechterhaltung aller lebenswichtigen Organfunktionen. Für die Narkosen wenden wir alle derzeitig verfügbaren Techniken an, mit Schwerpunkt auf regionalanästhesiologische Verfahren. Fremdblutsparende Maßnahmen und umfassende Eigenblutnutzung sind für alle größeren, blutverlustreichen Operationen Standard. Mit den Methoden unseres Fachgebietes sind die Narkoseärzte in die gemeinsame Behandlung akuter Schmerzzustände eingebunden.

Auf der anästhesiologisch geleiteten interdisziplinären Intensivstation werden neurologische, orthopädische und querschnittgelähmte Patienten behandelt. Für die Überwachung und Therapien (einschließlich künstlicher Beatmung und überbrückender Nierenersatzbehandlung) stehen die erforderlichen Medikamente, Verfahren und dazu notwendigen medizintechnischen Geräten zur Verfügung. Die Mitarbeiter der Abteilung können über ein internes Alarmierungssystem jederzeit an jeden Ort im Krankenhaus zu einem lebensbedrohlichen Notfall gerufen werden.

Im Rahmen des Muskelzentrums der Universität Ulm wird eine spezielle Beatmungssprechstunde durch Dr. K.-H. Wollinsky (ehemaliger Oberarzt der Abteilung) für Patienten mit chronisch-progressiver respiratorischer Insuffizienz aufgrund neuro-muskulärer Erkrankungen (z. B. M. Duchenne, Spinale Muskelatrophie etc.) in unserer Funktionsdiagnostik betrieben.

Die Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie ist ferner für die Eigenblutbank, das immunhämatologische Labor und für die organisatorische Leitung des klinischen Zentrallabors in den RKU zuständig.