Krankheitsbilder > Gelenkerhaltende Chirurgie am Hüftgelenk

Gelenkerhaltende Chirurgie am Hüftgelenk

Die gelenkerhaltende Hüftchirurgie beschäftigt sich mit zwei Abweichungen von der Norm: dem „zu wenig" und dem „zu viel" der knöchernen Formgebung des Hüftgelenks. Beiden Formen ist gemein, dass sie unbehandelt einen vorzeitigen Gelenkverschleiß (eine sog. Hüftgelenkarthrose) herbeiführen können.

Bei durch Fehlstellungen oder Fehlformen drohendem vorzeitigen Gelenkverschleiß zielt die gelenkerhaltende Chirurgie auf eine Verbesserung der Biomechanik des betroffenen Gelenks, wodurch Gelenkbeschwerden reduziert und das Voranschreiten des Gelenkverschleisses vermindert werden. Da trotz zahlreicher Fortschritte in der Endoprothetik mittlere Prothesenstandzeiten auf bisher etwa 15 bis 20 Jahre limitiert bleiben, spielt die gelenkerhaltende Hüftchirurgie in der Versorgung jüngerer Erwachsenen eine bedeutende Rolle.

Wichtige Krankheitsbilder:

Ansprechpartner

  • Prof. Dr. med. Reichel
    Prof. Dr. med. Heiko Reichel
    Ärztlicher Direktor
  • Dr. med. Dornacher
    Dr. med. Daniel Dornacher
    Oberarzt

Sprechstundentermine

FAI-Sprechstunde Mittwochs von 8:00 bis 12:00 Uhr
Privatsprechstunde Montags von 08:30 bis 16:00 Uhr

Einen Sprechstundentermin können Sie zeitnah durch einen Anruf bei unserem Patientenservice unter der Nummer 0731-177-2000 erhalten. 

Anlässlich Ihrer Vorstellung in unserer Sprechstunde sollten Sie alle Unterlagen inklusive Bildgebung (auch im Verlauf) mitbringen, um Doppeluntersuchungen und Verzögerungen zu vermeiden.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.