Radiologie / Neuroradiologie

Sekretariat:


Gudrun Stolz

Telefon:

(0731) 177 - 1504

E-Mail:

sekretariat.neuroradiologie
@rku.de

 



Notfallnummer:

0170 - 403 367 7

Herzlich willkommen auf der Seite der Abteilung für Radiologie und Neuroradiologie

In der Abteilung für Radiologie werden die ambulanten und stationären Patienten der Universitätsklinik für Orthopädie und Neurologie und des Zentrums für Integrierte Rehabilitation (ZIR) mit modernsten Methoden aus dem gesamten Spektrum der diagnostischen und interventionellen Radiologie versorgt. Die Neuroradiologie ist für die bildgebende Diagnostik und minimal-invasive Therapieformen bei Erkrankungen des Nervensystems einschließlich des Gehirns, des Rückenmarks und der peripheren Nerven zuständig. Der Abteilung stehen hochmoderne Großgeräte zur Verfügung, dazu zählen ein 1.5 Tesla Magnetresonanztomograf sowie ein Multidetektor-CT-Gerät. Die interventionellen Eingriffe werden in einem voll ausgestatteten Hybrid OP durchgeführt, der zu den modernsten Deutschlands gehört.

In den vergangenen Jahren haben technische und methodische Entwicklungen rasante Fortschritte möglich gemacht. Durch die hochauflösende Bildgebung können neben den anatomischen Strukturen auch die Hirndurchblutung, Stoffwechselprozesse, die Gehirnfunktion und die Faserbahnen des Gehirns dargestellt werden. Zudem unterstützt die Bildgebung die Ärzte dabei, die entsprechende Stelle zu erreichen. So ist es mit Hilfe der neuen Entwicklungen in der Angiografie möglich, die Verstopfung einer Arterie im Kopf aufzulösen oder zu entfernen. Dabei wird durch die Leiste ein Katheter eingeführt, an dessen Ende ein Stent (eine spezielle Gefäßstütze) angebracht ist, der das Gerinnsel festhält und dann - wiederum über die Leiste - entfernt. Auch für die Navigation während dieses Eingriffs benötigen die Mediziner ein Bild vom Inneren des Menschen.

Zu den Erkrankungen, die im RKU interventionell behandelt werden können, zählen:

- akuter Schlaganfall mit Verschluss eines großen, hirnversorgenden Gefäßes
- Engstellen der extra- und intrakraniellen hirnversorgenden Arterien mittels Stent PTA
- Embolisation von Aneurysmen
- Embolisation von arterio-venösen Fisteln